Affengeschichten: Ich liebe dich, auch wenn du eine Woche lang alles falsch machst!

marawinter Affengeschichten, Kurios, Literaturbetrieb, Mara, Sonstiges Leave a Comment

Nachmittags, halb vier. Ich muss dann mal los. Eigentlich habe ich wenig Lust, mich mit den beiden zu treffen, mit denen ich verabredet bin. Sie unterbrechen mich ständig, streiten gern in meiner Gegenwart und prahlen mit ihren Fähigkeiten. Außerdem kritisieren sie meine Kochkünste, kneifen mich in den Bauch und schreien mich grundlos an. Abzusagen kommt leider nicht in Frage. Denn …

„Jonas und Emma im Zauberladen“ erscheint am 15. August

marawinter Literaturbetrieb, Sonstiges Leave a Comment

Im August veröffentliche ich mein erstes Kinderbuch „Jonas und Emma im Zauberladen“. Es erscheint unter dem Pseudonym „Matilda Mohn“ im NIBE-Verlag.   Klappentext: Jonas und Emma wollen für Jonas´ Geburtstagsfeier einkaufen gehen. Doch noch bevor sie den Laden an der Ecke betreten können, hat die kleine Hexe Flitzebesen den Laden bereits verzaubert. Die Butter ist jetzt blau, die Cornflakes tanzen …

Feminismusverwirrt

marawinter Kurios, Mara, Sonstiges Leave a Comment

Seit Emma Watsons Rede vor den Vereinten Nationen, seit Donald Trump und „grab her by the pussy“ habe ich mich viel mit dem Thema Feminismus beschäftigt. Das kann verwirrend sein. Hab grade meinen reparierten Laptop abgeholt. Ich: Können Sie mir die Festplatte sofort einbauen? Chef zu einem Angestellten hinter Regalwand: Hey Simon, hier ist eine hübsche, blonde, junge Dame, die …

GNTM: Ich war auch mal jung, es gibt bloß keine Beweise!

marawinter Mara, Sonstiges Leave a Comment

Mit siebzehn wollte ich Fotomodell werden. Zu meinem großen Glück waren weder Handykameras noch Internet in Deutschland verbreitet, sodass keiner meiner Castingversuche für die Nachwelt konserviert wurde. Niemand hat mein Gestammel aufgenommen, als ich versucht habe, einem Fotografen zu erklären, warum ich mich nicht für seinen Kalender ausziehen möchte (Bist du Hausfrau oder Model, man?). Glücklicherweise gab es noch keine …

Himmlisch geil: Tipps von Maria Magdalena

marawinter Kurios, Literaturbetrieb, Sonstiges 1 Comment

Mein Fundstück des Monats: Ich liebe den Kopp-Verlag seit Langem für seine aberwitzigen Publikationen. Heute bin ich auf ein neues Highlight gestoßen: „Himmlisch geil“ von Frau Lehna, Maria Magda Lehna. Ja, richtig gelesen. Auf dem Cover räkelt sich eine nackter Engel oder eine Frau auf einem gammeligen Schafwollteppich, so genau kann man das nicht sagen. Die Autorin verspricht mit geilem …

„Einmal Mara Winter zum Wohlfühlen bitte“

marawinter Literaturbetrieb, Mara Leave a Comment

  Ich liebe schräge Figuren. Menschen, die ein bisschen durchgeknallt sind. Die, wie man bei uns in Franken sagt, „einen an der Waffel haben“. In all meinen Büchern findet ihr deshalb leicht verhaltensgestörte Personen. Sie passen übrigens in jedes Genre, in Unterhaltungsromane ebenso wie in Krimis. Vielleicht erinnern sie euch beim Lesen an jemanden, den ihr kennt. Und dann kommt …

Autorin bei Droemer Knaur: Mara Winter

marawinter Literaturbetrieb, Mara Leave a Comment

Ich entstamme einer großen, etwas abgedrehten Künstlerfamilie. Nach einem Germanistikstudium bekam ich die Chance, als Redakteurin zu arbeiten und diszipliniertes Arbeiten zu lernen. Das kommt meinen Büchern zugute, denn seit ich berufstätige Mutter bin, muss ich mir die Zeit zum Schreiben mühsam abknapsen. Was meine Hobbys betrifft: Ich gehe gerne ins Kino oder Theater. (Theoretisch, praktisch wahrscheinlich erst wieder in …

Ich mag Weihnachten ja immer erst hinterher (aus Summa cum Liebe)

marawinter Sonstiges Leave a Comment

Ich mag Weihnachten ja erst immer hinterher. Dann muss man keine Geschenke besorgen, es gibt keinen Stress und keine Hektik mehr, man kann sich einfach bloß am Weihnachtskitsch erfreuen, Kerzen anzünden und Lebkuchen essen. Von mir aus könnte man den ganzen Kram mit Heiligabend und Co. am ersten Dezember erledigen und hätte dann vier friedliche Wochen Rudolph, the Red-Nosed Reindeer, …

Leseprobe aus „Blöde Bescherung“

marawinter Literaturbetrieb Leave a Comment

Miriam war nervös. Weihnachten stand vor der Tür und sie wusste, dass es ein Desaster geben würde. Mama war krank, Omas Krippe unauffindbar, und Papa hatte außer zynischen Bemerkungen nichts vorbereitet. Seit Jahren sehnte sie sich nach der Anerkennung ihres Vaters, doch bisher hatte sie ihn konsequent enttäuscht. Karl war keiner von den Vätern, die Hausaufgaben kontrollierten oder bei schlechten …