pregnant wwwww

Was schenkt man werdenden Müttern?

marawinter Affengeschichten, Literaturbetrieb, Sonstiges 2 Comments

pregnant-2196853_960_720Werdende Mütter sind manchmal glücklich, manchmal traurig, manchnmal durcheinander und manchmal all das gleichzeitig.

Sie werden in der Regel mit Geschenken fürs Baby überhäuft. Ich plädiere dafür, den Müttern etwas für sich selbst zu schenken: Kuschelsocken, ein Buch, Badezusätze oder einen Gutschein fürs Babysitten.
In der Schwangerschaft dreht sich alles noch um die Frau, aber sobald das Baby erstmal da ist, geht es nur noch ums Baby. Viele Mütter fühlen sich gerade beim ersten Kind unsicher und überfordert. Anstatt nur noch geben zu müssen, fühlen sie sich wie ein kleines Mädchen und würden sich jemanden wünschen, der sich auch um sie kümmert. Deshalb sollten Freundinnen sich bei aller Liebe zum neuen Baby in erster Linie dafür interessieren, wie es ihrer Freundin in der neuen Rolle wirklich geht.
Man sollte Mütter ermutigen, auch ihre Ängste und Sorgen aussprechen zu dürfen, ohne sie als schlechte Mutter abzustempeln. Mütter sollte sagen dürfen, dass sie sich Zeit für sich selbst wünschen, dass ihnen das Baby manchmal zu viel ist oder dass sie sich gelegentlich nach ihrem früheren Leben zurücksehnen. Daher plädiere ich an alle Frauen, offen auch über ihre Schwierigkeiten mit der neuen Rolle zu sprechen. Man kommt nicht als Mutter auf die Welt und kann auch keine Ausbildung machen, man wird einfach in diese neue Rolle hineingeworfen und muss mit ihr zurechtkommen. Kein Wunder, dass das nicht immer vom ersten Moment an gelingt.
Deshalb, schenkt den Mamas etwas für sich selbst, interessiert euch auch für sie, redet mit ihr über alles, was sie auch früher interessiert hat. purvesSie hat bloß ein Baby bekommen, ist aber kein anderer Mensch geworden. Sie mag vielleicht immer noch Klatschzeitschriften, irgendwelche besonderen Pralinen oder Erotikromane. Dann bringt ihr um Gottes Willen nicht das zehnte Kuscheltier fürs Baby mit, sondern bereitet ihr eine Überraschung, über die sie sich wirklich freut.
Und was Bücher angeht, würde ich lieber erstmal fragen, worauf sie Lust hat. Manche Frauen (wie ich) lesen gerne zehn Bücher zum gleichen Thema und können nicht genug davon kriegen, immer wieder dasselbe nochmal minimal anders formuliert zu lesen. Andere sind von so etwas eher genervt und wollen lieber einfach nur entspannen oder etwas zum Lachen.
Ein Buch, das ich hervorragend finde, ist „Die Kunst, keine perfekte Mutter zu sein“ von Libby Purves. Realistische Ratschläge, ehrliche Verzweiflung und Liebe zu den Kindern kommen gleichermaßen darin vor.
Mich haben im Wochenbett übrigens vier Staffeln „Desperate Housewives“ besser unterhalten und abgelenkt als jedes Buch. (Nein, das Baby bekommt keinen Schaden davon, wenn der Fernseher im gleichen Raum mal läuft.)
Und bei allem, was nicht gut läuft, gilt die alte Regel: Es ist nur eine Phase! Nehmt die arme Frau in den Arm, sagt ihr, wie toll sie das alles macht, und tröstet sie.

 

Mein Buch für werdende Eltern:

Cover Ebook

 

Comments 2

  1. Jeanny

    Hey Mara,

    Also ich gestehe, ich bin als Erstmami wohl so ganz anders. Ich wollte wirklich lieber Geschenke fürs Baby haben. Es kann sein, dass das daran liegt, dass ich einen Mann habe, mit dem ich bereits vor schon 7 Jahre alles geteilt habe. So also auch Sorgen, Ängste etc.

    Mit Freundinnen habe ich es nie so gehabt. Mein Mann auch nicht. Ich kann daher wohl einfach auch deine Gedanken nicht nachvollziehen. Aber ich finde das auch nicht schlimm. Meine besten Freunde sind eben mein Mann und meine Schwiegermutter. Der Kontakt mit meiner eigenen Familie hat es nicht so in sich.

    Liebe Grüße
    Jeanny

    1. Post
      Author
      marawinter

      Dann war das für dich genau richtig so. Meine Artikel sind immer subjektiv und natürlich keine übergreifenden „Lebensweisheiten“.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *