Ich bin so enttäuscht von euch!!! Leservergraulen, die zweite!

marawinter Kurios, Literaturbetrieb, Satire, Sonstiges Leave a Comment

Mich haben so viele hilfreiche Tipps ereilt, dass ich mich gezwungen sehe, die Tipps zum Leservergraulen zu erweitern.

Wer es hiermit noch nicht geschafft hat, kann noch Folgendes ausprobieren:lästig

  • Fremden Leuten Freundschaftsanfragen schicken und sie dann sofort kommentarlos einladen, die eigene Autorenseite zu liken. Das wird richtig gern gesehen.

  • Negative Rezensionen sind grundsätzlich gemein und stammen von Neidern oder Hatern.

    „Nicht zu vergessen: ausnahmslos jeder, der 1 Stern vergibt, ist ein Troll. Muss ja so sein, weil, dass jemandem das Buch einfach nicht gefällt, kann nicht sein.“
  • Thema Rezensionen: Dass Leser dumm sind, wissen wir bereits. Deshalb sollte man ihnen beim Thema „Rezensionen“ generell stark unter die Arme greifen. Dass man sie anweist, nur positive abzugeben, ist eh klar. Aber auch gutgemeinte Lobesworte können voller Fehler sein. Sicherheitshalber sollte man das kontrollieren und gegebenenfalls verbessern. Natürlich kostenlos, das ist ein Service am Leser, den man gerne leistet.

    »Also XYZ, so geht das nicht! Habe deine Rezension verbessert! … Superlativ, Superlativ… Ich habe noch nie so ein gutes Buch gelesen!“
  • Der absolute Geheimtipp: Regt euch mal öffentlich so richtig darüber auf, dass ihr zu wenige Leser oder Follower habt. Aber bitte in Großbuchstaben, mit bösen Emojis und der Gefühlsbezeichnung „wütend“, „enttäuscht“ oder „verbittert“. „Hasserfüllt“ kommt auch gut. Nur wenn ihr zeigt, wie temperamentvoll ihr privat seid, werdet ihr als Autor emotionaler Bücher ernst genommen.

  • Notfalls damit drohen, mit dem Schreiben aufzuhören!

    Und jetzt folgt mir gefälligst bei Twitter, auch wenn ich da nie antworte, sonst entfreunde, melde und blockiere ich euch! Ihr habt einen Tag Zeit, meine Software prüft das nach. Die Uhr läuft ab JETZT!!!!!!emoji3

  • Ihr könnt euch HIER freiwillig in meinen Newsletter eintragen, und mit „freiwillig“ meine ich „SOFORT“!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.